Minze trocknen - so geht's!


Minzepflanzen von oben

Um köstlichen Minzetee auch im kalten, dunklen Winter genießen zu können sollte man sich im Sommer die frisch geerntete Minze trocknen.

Dazu werden die geernteten Minzeblätter auf einem Leinen- oder Baumwolltuch locker ausgelegt und an einem dunklen und warmen Ort getrocknet. Der Trocknungsvorgang dauert ungefähr eine Woche, danach sollte man die Blätter in dunklen Gefässen aus Glas oder Keramik aufbewahren. Die Blätter sollten möglichst ganz getrocknet und gelagert werden, sonst verfliegt das ätherische Öl welches für den Geschmack verantwortlich ist. Auch hier empfiehlt sich ein dunkler und kühler Ort. Glück für den der noch über die früher übliche "Speisekammer" verfügt.

Kopfüber aufhängen

Auch diese Variante eignet sich gut zum Trocknen von Minze. Trocken, luftig und dunkel/schattig sollte der Trocknungsort sein - dann sind die Minzetriebe schon nach wenigen Tage voll durchgetrocknet. Beim Sträußchen binden beachten das die Triebe beim Trocknen schrumpfen und starres Bindeband dann evtl. nicht mehr hält - Gummiband wäre eine Möglichkeit dies zu vermeiden.
Die getrockneten Sträuße müssen nach den Trocknen in ein verschließbares Gefäß umgefüllt werden, sonst verlieren die Blätter schnell an Aroma.

Minze ernten - der richtige Zeitpunkt

Minzeblätter können vom Frühjahr bis in den Herbst geerntet werden. Wie die meisten Kräuter entwickelt auch Minze bei warmen Wetter mit viel Sonnenschein mehr ätherisches Öl, welches für den guten Geschmack verantwortlich ist. Deshalb schmecken Minze und Co. in der dunklen Jahreszeit meistens ein wenig lasch.
Zur Ernte empfehlen sich auch die frühen Morgenstunden, jetzt ist der Anteil ätherischer Öle an größten.
Für den Wintervorrat sollte man einen sonnigen Herbsttag wählen, dann sind die Pflanzen meist schön buschig gewachsen und die Ernte lohnt sich - auch der Gehalt an ätherischen Ölen stimmt zu dieser Jahreszeit.

Minze trocknen für Tee

Getrocknete Minze behält bei richtiger Lagerung ihren vollen Geschmack. Bei der Lagerung sollte man möglichst Sonneneinstrahlung und zu hohe Temperaturen vermeiden, da sich sonst die wertvollen Inhaltsstoffe verflüchtigen. Die richtige Lagerung ist auch bei anderen getrockneten Würz- oder Teekräutern wie Melisse, Thymian oder Salbei wichtig da auch bei diesen der Geschmack bei falscher Lagerung leidet.
Ebenso gelten die anderen Tipps im Kapitel "Minze trocknen" für die meisten anderen Würzkräuter und den Umgang mit ihnen.
Schonend getrocknete Kräuter halten bei richtiger Lagerung ihr Aroma für ungefähr ein Jahr ohne viel an geschmacklichen Qualitäten einzubüssen. Aber man muss ehrlicherweise sagen, das frische Kräuter getrockneten fast immer überlegen sind.

Minze einfrieren

Beim Einfrieren sollte man die einzelnen Blätter von den Stängeln zupfen, dann lässt sich das ganze später besser portionieren. Damit die Blätter nicht zusammenkleben, sollte man immer nur eine Lage Minzeblätter auf einmal einfrieren, zum Beispiel auf einer Lage Alufolie ausgelegt. Sobald sie durchgefroren sind, können sie in einem Behälter gestapelt werden.
Um ganz sicherzugehen das nichts zusammenklebt kann man die Blätter mit etwas Puderzucker bestreuen.
Vor dem Gebrauch sollen die Blätter aufgetaut werden, das geht recht schnell und die "frische" Minze steht dann das ganze Jahr über für Süßspeisen, Cocktail etc. zur Verfügung.

Minze im Backofen trocknen

Eine ausführliche Beschreibung wie man (Pfeffer-)minze im Backofen trocknet finden Sie hier.